Engagement

Wir handeln verantwortungsvoll aus Überzeugung.

Als inhabergeführtes Unternehmen arbeiten wir seit vielen Jahren verantwortungsbewusst mit einem langfristigen Fokus. Zufriedene Kunden und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Lieferanten sind Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Gleichermaßen wird unser Selbstverständnis von diesen Werten geprägt. Engagement ist für uns kein Trend sondern vielmehr Teil unserer Firmenkultur. Schon seit der Unternehmensgründung im Jahre 1994 engagieren wir uns für

  • Soziale Projekte
  • Nachhaltigkeit
  • Ökologie und Umwelt


Unser Engagement – Ausgewählte Schwerpunkte im Überblick

Aktion Deutschland Hilft ist das 2001 gegründete Bündnis von 24 renommierten deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen und Notsituationen im Ausland gemeinsam schnelle und effektive Hilfe leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit noch zu optimieren.

Hilfe für Flüchtlinge weltweit
Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Gewalt und Verfolgung. Die Hilfsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft lassen die Menschen nicht im Stich und helfen ihnen auf den Stationen ihrer Flucht.

Konflikt in Syrien
Der Konflikt in Syrien fordert immer mehr Opfer in der Zivilbevölkerung. Mittlerweile sind viele Millionen Menschen in Syrien und den Nachbarländern Jordanien, Libanon, Türkei und Irak betroffen. Die Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft leisten humanitäre Hilfe. In Syrien, den Nachbarländern, den Durchgangsländern und auch in Deutschland. Sie unterstützen die Flüchtlinge mit Wasser, Nahrungsmitteln und medizinischer Hilfe. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Aktion Deutschland Hilft.

Habitat for Humanity ist eine internationale, christliche, überkonfessionelle Hilfsorganisation mit Projekten und Vertretungen in mehr als 70 Ländern. Gemeinsam mit Freiwilligen baut Habitat for Humanity seit Gründung in den USA im Jahr 1976 in nachhaltigen Projekten bescheidene und finanzierbare Häuser für Menschen weltweit. Denn jeder hat das Recht auf ein Dach über dem Kopf und ein schützendes Zuhause. Darüber hinaus ist die Hilfsorganisation in der Katastrophenvorsorge und Katastrophenhilfe tätig.

Den Kreislauf der Armut durchbrechen
Weltweit leben 2,6 Milliarden Menschen in Armut, 1,6 Milliarden Menschen wohnen in menschenunwürdigen Unterkünften. Besonders in den städtischen und stadtnahen Regionen verschlimmert sich die Lage zunehmend. Ungenügende Wohnverhältnisse sind unter anderem Ursache und Folge von Armut. Der Einsatz für ein menschenwürdiges Zuhause ist also gleichzeitig ein Kampf gegen Armut und Chancenlosigkeit. Die Wohnsituation der Menschen nimmt somit eine Schlüsselposition im Kreislauf der Armut ein. Sie trägt zu allen Millennium-Entwicklungszielen der UN wesentlich bei und wird darin auch ausdrücklich benannt.

Transparenz und Qualitätsmanagement
Habitat for Humanity hat sich zu einem besonders transparenten und effizienten Umgang mit den gespendeten Mitteln verpflichtet. Habitat for Humanity unterzieht sich regelmäßig verschiedenen internen und externen Kontrollen. International gültige Vereinbarungen und Qualitätsstandards werden freiwillig eingehalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten von Habitat for Humanity.

Das soziokulturelle Projekt „Okan Tomi“ [Westafrikanisch/Yoruba: „Mein Herz“] wurde 1993 in Havanna im Stadtteil Marianao gegründet. Ziel des Projektes ist es, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen  sowohl schulische als auch soziale Perspektiven zu bieten und die Familien im Alltag zu unterstützen. Zudem bieten ehrenamtliche Mitarbeiter eine professionelle Tanz-und Trommelausbildung an:

„Erlebnisorientiertes Tanzen, neue Erfahrungen im Umgang mit Musik und sozialer Austausch bieten den Kindern eine neue Chance dem Leben auf der Straße zu entkommen und einen fairen Umgang miteinander zu erleben.“

Parallel dazu hat sich über die Jahre ein festes Ensemble an Musikern und Tänzern etabliert, welches gleichfalls unter dem Namen „Okan Tomi“ in Kuba bereits Kultstatuts erreicht hat. Durch Spenden und aktive Förderungen steht den Jugendlichen die Möglichkeit offen ein Musikstudium am Instituto Pedagógico „Enrique José Varona“ zu absolvieren, um so ihr Erlerntes an Kinder und Jugendliche weiterzugeben. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fachbereich Musik.

Die vermeintliche Idylle des Bundesstaates Alagoas im Nordosten Brasilien täuscht auf den ersten Blick über das Elend hinweg, in dem viele Familien leben. Nach wie vor ist die Arbeit auf den Zuckerrohrplantagen häufig die einzige Erwerbsmöglichkeit. Es gibt kaum Industrie und nur langsam schafft der Tourismus Arbeitsplätze, wenn auch meist schlechtbezahlte.

Aus diesem Grund wurde 2005 der gemeinnützige Verein „Costura“ [portugiesisch: „nähen“ bzw. „die Näherei“] gegründet. Ziel der Förderer von „Costura“ ist die Unterstützung und Ausbildung junger und alleinerziehender Frauen im Nordosten Brasilien. Die knapp 40 Mitglieder des Vereins und die vielen, aktiven Spender tragen mit Ihrem Engagement dazu bei eine Nähschule zu unterhalten, in der eine engagierte Ausbilderin jungen Frauen die Fertigkeiten professionellen Nähens vermittelt. Ebenso werden Räume und Ausstattung finanziert.

Hilfe zur Selbsthilfe steht im Vordergrund: Den Frauen wird die Perspektive geboten, über die erlernten Fähigkeiten Selbstbewusstsein und Selbständigkeit zu erreichen, um sich und Ihre Kinder ernähren zu können. Weitere Informationen finden Sie unter www.costura-ev.de

Ökologisches Handeln – oraïse setzt auf Grünstrom von LichtBlick. Seit September 2011 beliefert der Ökostromanbieter LichtBlick oraïse mit Ökostrom. Gemeinsam mit dem unabhängigen Energieversorger kann oraïse auf diese Weise ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit setzen.

204.565 kWh Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft und Biomasse liefert der Energieversorger aus Hamburg pro Jahr an oraïse. Zum Vergleich: Eine solche Energiemenge verbrauchen rund 73 durchschnittliche deutsche Privathaushalte im Jahr. oraïse spart durch den Wechsel zu zertifiziertem Grünstrom jährlich 103,28 Tonnen Kohlendioxid ein.

„Es freut uns, dass sich mit oraïse ein weiteres Unternehmen für den sofortigen Atomausstieg mit LichtBlick entschieden hat“, sagt Ralph Kampwirth, Sprecher von LichtBlick.

Bereits zahlreiche deutsche Unternehmen leisten mit LichtBlick einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. So beziehen zum Beispiel die Unternehmen Citroen, Globetrotter sowie Puma Strom vom Ökostrommarktführer. Alle 600.000 Privat- und Firmenkunden zusammen, hat der Energieanbieter im vergangenen Jahr mit über 2.600 Mio. Kilowattstunden Strom beliefert.

Über LichtBlick:
LichtBlick ist der größte unabhängige Energieversorger Deutschlands und Marktführer für Ökostrom und Ökogas. Das junge, innovative Unternehmen beliefert 600.000 Privat- und Großkunden mit klimafreundlicher Energie. LichtBlick will in Zukunft in 100.000 dezentralen und vernetzten ZuhauseKraftwerken von Volkswagen SchwarmStrom produzieren. Der 1998 gegründete Energieanbieter mit Sitz in Hamburg wurde 2009 und 2010 zu „Deutschlands kundenorientiertestem Energieversorger“ gekürt. 2010 wurde dem Energieversorger außerdem der Deutsche Nachhaltigkeitspreis als „nachhaltigste Marke“ verliehen. Weitere Informationen unter www.lichtblick.de

PRODUKTE